Estland und seine Sprache(n)
 
Estland als eines der jüngsten und kleinsten EU-Mitgliedstaaten ist sicherlich vielen Besuchern meiner Homepage nicht sehr vertraut, so dass ich an dieser Stelle einige allgemeine Informationen zur estnischen Sprache geben möchte und auch auf Fragen zum Dolmetschen/Übersetzen meiner Sprache eingehe, die mir in den vergangenen Jahren sehr häufig gestellt wurden.
 
In den Gelben Seiten werden die Sprachen der baltischen Staaten (Estnisch, Lettisch und Litauisch) unter der Bezeichnung Baltische Sprachen zusammengefasst, jedoch ist dies sprachwissenschaftlich nicht korrekt.
 
Estnisch ist nicht - wie oft fälschlich bezeichnet - eine baltische Sprache, sondern gehört neben dem Finnischen und Ungarischen zu den finnougrischen Sprachen und weist gegenüber den beiden anderen Sprachen des Baltikums keine sprachlichen Ähnlichkeiten auf. Die estnische Sprache unterscheidet sich von der mit ihr am nächsten verwandten Sprache, dem Finnischen, mindestens so sehr wie das Englische vom Friesischen. Der Unterschied zwischen Estnisch und Ungarisch ist nach Meinung von Sprachexperten etwa so groß wie zwischen Deutsch und Persisch. Somit ist die Vermutung, wer eine von den in den baltischen Staaten gesprochenen Sprachen beherrscht auch beide anderen problemlos erlernen kann, nicht richtig.
 
Neben Isländisch ist Estnisch in der heutigen Zeit eine der kleinsten Amtssprachen der Welt, mit der ein unabhängiger Staat funktioniert (Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Bildung, Literatur und alle anderen Bereiche der Gesellschaft), denn Estnisch ist in Estland seit Wiedererlangung seiner Unabhängigkeit im Jahre 1991 wieder die einzige Amtssprache. Seit dem 1. Mai 2004 ist Estnisch auch eine gleichberechtigte Amtssprache der Europäischen Union.
 
Estnisch als Muttersprache wird heute von etwa 1 Million Menschen weltweit gesprochen, dies entspricht ungefähr der Einwohnerzahl der Stadt Köln, von denen etwa 950 000 in Estland leben. Bei der Einwohnerzahl Estlands von etwa 1,4 Mio. wirft sich an dieser Stelle die Frage auf, welch weitere Sprachen in Estland gesprochen werden. Der restliche Teil der Bevölkerung Estlands besteht aus etwa 25 % Einwohnern mit russischer Muttersprache, die vorwiegend in der Hauptstadt Tallinn und im Nordosten Estlands leben. Hinzu kommen hauptsächlich Weißrussisch, Ukrainisch und Finnisch.
 
Zu Sowjetzeiten waren Estnisch und Russisch gleichberechtigte Amtssprachen, da aber etwa 30 % der Einwohner Estlands die estnische Sprache nicht beherrschten und Russisch überall dominierte, war eine gute Kenntnis beider Sprachen für jeden Esten von deutlichem Vorteil. Durch die Nähe Finnlands und dank der Möglichkeit, das finnische Fernsehen im Norden des Landes zu empfangen, spielte Finnisch auch eine beachtenswerte Rolle.
 
Nach der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Estlands im Jahre 1991 war in etwa 37 % aller allgemeinbildenden Schulen Russisch Unterrichtssprache, wobei es regional besondere Schwerpunkte gab: In der Hauptstadt Tallinn waren 54 %, in Narva 98 % und in Sillamäe gar 99 % der Schulen russischsprachig. Schon während der sogenannten singenden Revolution im Jahr 1989 wurde per Sprachgesetz Estnisch als alleinige Amtssprache festgelegt. Diese Entscheidung kam jedoch erst nach Wiedererlangung der Selbständigkeit im Jahre 1991 zum Tragen. Aufgrund der realen sprachlichen Situation im Lande, die sich nicht über Nacht ändern lässt, ist Estland auch heute noch einer der wenigen Staaten der Welt, in dem an zahlreichen staatlichen Schulen die offizielle Amtssprache nur als erste Fremdsprache unterrichtet wird. So besuchten im Schuljahr 2004/05 etwa 23 % aller Schüler russischsprachige Schulen und 10 % der Studenten studieren in russischer Sprache. Dieser durch die Bevölkerungsstruktur bedingte Umstand hat allerdings zur Folge, dass Absolventen russischsprachiger Schulen, die häufig in häuslicher Umgebung und in ihrem persönlichen Umfeld ausschließlich Russisch sprechen, in Estland deutlich eingeschränkte berufliche Perspektiven haben und dieser Umstand eine erhebliche Hürde für ihre Integration in die Gesellschaft darstellt. Englisch genießt als Welt- und Geschäftssprache gegenüber dem Deutschen bei jungen und gebildeten Esten eine deutlich höhere Präferenz. Aufgrund geschichtlicher Ereignisse besitzen noch heute vergleichsweise viele ältere Esten bruchstückhafte Deutschkenntnisse. Im Geschäftsleben und in der Fremdenverkehrs- und Dienstleistungsbranche spielt Finnisch nach wie vor eine bedeutende Rolle.
 
 Die estnische Sprache wird durch folgende Besonderheiten charakterisiert:
 

-  eine große Zahl von Fällen – 14 produktive Kasus (Singular und Plural)

 

-  kein grammatisches Geschlecht, weder bei den Substantiven noch bei den Personalpronomina

 

-  keine Artikel (weder bestimmte noch unbestimmte)

 

-  hoher Stellenwert der Vokale, so verfügt z. B. der Begriff jää-äär (Eisrand) über vier nebeneinander stehende Vokale

 
-  Bei der Deklination der Substantive sowie Konjugation der Verben tritt häufig ein Stufenwechsel auf, der zu erheblichen Wortveränderungen (Lautwechsel, Lautausfall, Änderung der Längenstufe) führen kann: „siga“ - „sea“ = „das Schwein“ - „des Schweins“; kukk“ - „kuke“ = „der Hahn“ - „des Hahnes“; „pidama“ - „pean“ = „halten“ - „ich halte“; rääkima“ - „räägin“ = „sprechen“ - „ich spreche“.
 

-  die Unterscheidung dreier Quantitäten (Längen), sowohl bei den Vokalen als auch den Konsonanten. Die 2. und 3. Quantität wird in der geschriebenen Sprache nicht unterschieden; in diesem Fall werden Bedeutung und Aussprache des Wortes erst durch den Kontext deutlich.

 

-  Sprecher haben oft Probleme, die Wörter in der Grundform im Wörterbuch zu finden.

 
 

Fragen zum Dolmetschen und Übersetzen der estnischen Sprache

 

Hat sich seit der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Estlands im Jahre 1991 auch die Sprache verändert?

 
Die Beendigung des Kalten Krieges führte in Estland zu dramatischen Veränderungen in Politik, Wirtschaft und dem täglichen Leben der Menschen. Nach Erlangung der staatlichen Unabhängigkeit leitete die estnische Regierung umgehend tiefgreifende wirtschaftliche Reformen ein, die einen kompletten Umbau der Volkswirtschaft beinhalteten. Damit gingen enorme Veränderungen in allen Bereichen einher und so entstanden innerhalb einer historisch betrachtet kurzen Zeit völlig neue Welten. Dazu gehört auch die Sprache, deren Entwicklung rasant war. Das tägliche Lernen und Forschen wurde dadurch fester Bestandteil der Arbeit jedes professionellen Dolmetschers und Übersetzers.
 
 
Gibt es für Ihre Sprachkombination gute Wörterbücher für verschiedene Fachbereiche?
 
Da die am Markt erhältlichen Wörterbücher für die Sprachkombination Deutsch-Estnisch-Deutsch aufgrund ihres Alters, mangelnder Qualität oder geringen Umfanges keinesfalls ausreichend sind für die Arbeit eines Dolmetschers/Übersetzers, ist ein Rückgriff auf aktuelle Fachliteratur bzw. der Umweg über die englische oder russische Sprache, für die es vergleichsweise aktuelle und umfassendere Fachwörterbücher gibt, oftmals unerlässlich. Dank der Tatsache, dass neue Technologien und Innovationen in Estland fast euphorisch angenommen werden, sind viele Informationen im Internet auffindbar. Diese Recherchen stellen eine große Unterstützung für jeden Übersetzer dar, sind jedoch stets sehr zeitaufwändig. Aufgrund der geschilderten Sachlage ist es derzeitig für einen Dolmetscher/Übersetzer mit der Sprachkombination Deutsch-Estnisch-Deutsch neben einer guten aktuellen Kenntnis der Gegebenheiten beider Länder auch zwingend erforderlich, zumindest passive Sprachkenntnisse der russischen und englischen Sprache zu besitzen.
 
 
Wie empfinden Sie die Berufsausübung im heutigen neuen Europa?
 
Qualifizierten Übersetzern und Dolmetschern bietet sich ein reichhaltiges Arbeitsfeld, jedoch steigt der Konkurrenzdruck durch nebenberufliche und unqualifizierte Quereinsteiger stetig.
 
 
Beherrschen viele Esten heute noch die russische Sprache?
 
Junge Esten verfügen heute außerhalb russischsprachiger Wohngebiete kaum noch in der Schule und dem alltäglichen Leben über permanente Berührungspunkte zur russischen Sprache. Bei älteren estnischen Muttersprachlern sind deren russische Sprachkenntnisse sehr abhängig von Ihrem Lebens- und Berufsumfeld, denn in einigen Teilen Estlands ist eine gute Kenntnis der russischen Sprache von großem Vorteil.
 
 
Warum nehmen Sie keine Übersetzungsaufträge an, die nicht mit der estnischen Sprache im Zusammenhang stehen?
 
Freiberuflichen Dolmetschern/Übersetzern ist es in Deutschland gesetzlich untersagt, Dolmetsch- und Übersetzungsaufträge zu vermitteln, die diese nicht selber aufgrund ihrer Sprachkenntnisse bearbeiten können. Die Vermittlung derartiger Dolmetsch- und Übersetzungsdienstleistungen unterliegt in Deutschland der Gewerbepflicht und wird von Übersetzungsbüros angeboten.
 
 
Welche Anforderungen werden an einen guten Dolmetscher/Übersetzer gestellt?
 
In der heutigen Zeit sind die Anforderungen an jeden professionellen Dolmetscher/Übersetzer sehr hoch, so dass für eine erfolgreiche Berufsausübung immer ein sprachbezogener Universitätsabschluss  als Grundlage dienen sollte. Neben einer sehr guten Kenntnis der Verhältnisse und Geschichte der Länder, deren Sprachen man dolmetscht bzw. übersetzt, bedarf es gewiss auch eines sehr guten Allgemeinwissens, guter Computerkenntnisse und vor allem auch der Liebe zu Sprachen und Büchern. Gleichzeitig ist bei diesem Beruf aufgrund der sich schnell entwickelnden Sprachen eine stetige Fortbildung Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Tätigkeit.
 
 
Warum variieren die Zeilenpreise für Übersetzungen von Übersetzer zu Übersetzer teilweise sehr stark?
 
Ein Kaufmann geht im Handel bei der Entscheidung für den Einkauf seiner Handelswaren von der Homogenität der Güter (gleiche Qualität und Güte) aus, so dass oftmals neben persönlichen Präferenzen für ihn der billigste Einkaufspreis entscheidend ist. Kann man bei einem Dolmetscher- oder Übersetzerhonorar auch von diesem Grundsatz ausgehen? Ich meine nein, denn zwischen Qualität und Güte eines diplomierten Dolmetschers/Übersetzers mit großer Berufserfahrung und eines Quereinsteigers, der oftmals diese Tätigkeit ohne elementarste Sprachkenntnisse aus wirtschaftlicher Not heraus ausübt, muss deutlich unterschieden werden, denn leider erweisen sich diese Arbeiten für den Kunden dann häufig als absolut wertlos und somit am teuersten.
 
 
Ich möchte gerne Estnisch lernen, wo gibt es dafür geeignete Möglichkeiten?
 
Bei einer solch seltenen Sprache sind die Möglichkeiten, eine geeignete Lehrkraft hierfür zu finden, gewiss schwieriger als bei einer Weltsprache. Auf jeden Fall sollte man im besonderen Maße darauf achten, dass es sich bei der Lehrkraft um einen estnischen Muttersprachler handelt, der auch ein Sprachdiplom besitzt.
 
Zurück zum Seitenbeginn
 
letzte Aktualisierung 20. Februar 2016